Im Trocki / Trockentauchanzug 30 Sek. schweben

Schweben - Fliegen - Schwerelos sein. dass ist der Traum vieler Taucher. Um diesen schwerelosen Zustand so zu erreichen, muss der Trockentaucher zuerst die Grob-Tarierung über den Trockentauchanzug machen und die letzte Feinabstimmung wird dann über die Lunge/Atmung gemacht.

Schweben soll und muss der Trockentaucher trainieren. Wer gut tarieren kann, schützt die Umwelt und verärgert nicht die nachfolgenden Taucher weil er kein Sediment aufwirbelt und keine Korallen abbricht. Ein weiterer Vorteil, wenn man gut schweben kann ist ein verringerter Gasverbrauch, denn man muss keine Energie aufwenden um die Position im Wasser zu halten. Gute Tarierung ist die Voraussetzung für alle weiterführenden Kurse, denn wer schweben kann sich voll und ganz auf alles andere Konzentrieren.

Schweben im Trockentauchanzug

Warum – sollte ein Trockentaucher Schweben können?

  • Wenn der Taucher neutral Tariert ist und seine Ausrüstung aufgeräumt ist, dann hat er den geringsten Wasserwiederstand und in Bewegung den geringsten Luftverbrauch
  • Eine intakte Unterwasserwelt ist dem Trockentaucher heilig und nur im absoluten Schwebezustand beschädigen wir die Unterwasserwelt nicht
  • Wer das Fliegen unter Wasser beherrschen möchte muss durch Tarierung Schweben können und nicht durch Geschwindigkeit
Im Trocki Schweben

Wie –  erlerne ich das richtige Schweben im Wasser?

  • Das richtige Schweben erreicht man nur durch das richtige zusammen Spiel von Grob- und Feintarierung (Anzug und Atmung)
  • Wer seine Ventile und die Grundübungen beherrscht und immer wieder versucht ohne Bewegung zu schweben – also immer wieder übt, der wird gut werden
  • Wer richtig Trainiert und einen guten Trockentauchlehrer hat, der wird auch viel Spaß beim Trockentauchen haben
 
 

30sec. im Trocki schweben
Im Trockentauchanzug Schweben
Schweben im Trocki